Freitag, 27. September 2013

Ton-Art

Sollen wir noch ein bischen durch unsere Ton-Ausstellung spazieren?
Eine Gemeinschaftsaufgabe, die wir uns gestellt haben, war TON-Art. Jede von uns vieren bekam 15 Holzplatten im Format 20 x 20, die wir völlig unabhängig von den anderen gestalten konnten, mit oder ohne Ton. Erst kurz vor der Ausstellung haben wir uns getroffen und die Werke sortiert. Auf zwei Trägerplatten gesteckt, und aus 60 Bildern wurden zwei:

Wir waren selbst erstaunt, wie schnell wir die Sortierung geschafft haben und wie harmonisch die einzelnen "Fliesen" miteinander spielen, Übergänge schaffen und sich gegenseitig vertstärken. Die Vernissage-Besucher konnten sich nicht vorstellen, dass wir diese Kompositionen je wieder auseinandernehmen...


Besonders sind die unterschiedlichen Oberflächen und Strukturen, die plastischen Elemente, die mit Papier und Foto abwechseln. Weil es zwei Tonarten gibt, haben wir sie unterteilt in Dur und Moll, wobei wir selber gar nicht so sehr den Unterschied sehen. Aber hören kann man den Unterschied, dies ist MOLL und dies ist DUR. Die Hörspots zur Ausstellung stammen von Anne Krickeberg und Thomas Becker.

 Hier noch ein paar Blicke ins Detail, portugiesische Damen und dänische Keramiker:

Und weil heute freitag ist, schicke ich diese Tonfische rüber zu Andiva, ich war so lange fischlos, das ändert sich jetzt wieder! Allen ein wunderschönes Herbstwochenende!

Mittwoch, 25. September 2013

Buchstabenmuster (Muster-Mittwoch 50)

Seit zwei Wochen besitze ich einen Schatz:
Sätzkästen mit Stempel-Buchstaben in drei verschiedenen Größen!
Erst gestern hatte ich die Gelegenheit mal einfach so auszuprobieren, zu spielen, zu mustern.

Mit verschiedenen Farben zu drucken, und die Möglichkeiten auszutesten...

Den allerersten Einsatz haben sie allerdings schon in der Ausstellung gefunden. Direkt nachdem ich die Kästen aus einer Druckwerkstatt-Auflösung erworben hatte, habe ich eine riesige Fahne mit Ton-Worten gedruckt:


























Jetzt weiß ich gar nicht, was ich zuerst drucken soll, und wo die riesigen Kästen auf Dauer wohnen sollen, sie brauchen noch ein Extra-Möbel.
Was würdet Ihr drucken, und habt Ihr neue Muster für mich heute?

Dienstag, 24. September 2013

Lebenswichtig?

Beginnen wir also einfach – MITTENDRIN. „Ist guter TON lebenswichtig?“ Michaela Müller thematisiert in ihrer Graphik eine Werte-Skala von gestern. Im „Einmaleins des guten Tons“, ein Handbuch aus den Fünfzigern, gefunden in ihrem Elternhaus - als Benimmbuch für alle Fälle wohl so etwas wie die Bach´schen „Notfalltropfen“ UNSERER Zeit – setzt sie eine zwar ästhetisch genormte, aber durchaus gefällig- anmutige weibliche Silhouette in Verbindung mit gängiger Tonkeramik. Freundliche Musterung liegt über allem, etwas Natürliches hat dieses Setting, etwas Tröstliches die ganze Bildkomposition… wäre da nicht der dunkle Balken über der Stirn der Schönen, wäre da nicht die Linie der vielen Auslassungspunkte und: die irritierend genaue aber nicht zuzuordnende Zahl: 28.
IST guter Ton also lebenswichtig? Wir vermuten die Lösung steht auf irgendeiner Seite 28 und sie lautet: Nicht wirklich.
   Dorothée Bönsch-Hochgürtel M.A./Kulturjournalistin und Medienwissenschaftlerin

Mit diesem Zitat aus der genialen Einführungsrede von Dorothee Bösch-Hochgürtel beginne ich den Ausstellungsbesuch. Warum gehen solche Tage, auf die man so lange hinarbeitet und hinfiebert besonders schnell vorbei?

Wir hatten eine wunderbare Ausstellungseröffnung mit vielen lieben Leuten und genau dieses "lebenswichtige" Bild von mir als Digitalprint hat auch einen roten Punkt! Das Original hängt in klein bei mir zuhause und noch kleiner findet man es im neuen Kalender, den ich bald vorstellen werde. Zunächst widme mich wieder dem lebenswichtigen Alltag wie Geburtstagsfeiern und Arbeit...


Freitag, 20. September 2013

Die Ausstellung: Ton in Ton

Wir sind soweit, alles ist aufgebaut, aufgehängt, ausgerichtet, beleuchtet und wartet auf die Besucher. Eine spannende Aufbauwoche liegt hinter uns vieren, die Dank guter Planung, Vorbereitung und Begleitung durch das Töpfereimuseum Langerwehe perfekt geklappt hat.
(Wir sind TON in TON: in Rot meine Schwester Brigitte Balser, vorne in Grün ich, in Blau Petra Paffenholz, dahinter Hanne Kierdorf vor unserer gemeinsamen TON ART)

Schon mal kurz gucken?

Der Ausstellungsraum mit seinen Wandvitrinen hat uns zu einer thematischen Gliederung inspiriert.
Zehn „TON-Begriffe“ von Piepton bis Tonpapier haben wir mit Keramik, Zeichnung, Fotografie, Collage, Mixed Media umgesetzt: Bildliche und figürliche Darstellung von Kommunikation mit Augenzwinkern und viel Freiraum für eigene Töne.

Mehr zeige ich noch nicht, denn es soll ja eine schöne Überraschung werden: morgen um 17 Uhr eröffnet die Ausstellung mit einer Begegnung von Alter und Neuer Musik, und einer sicherlich sehr lebendigen und interessanten Einführung von Dorothee Bönsch-Hochgürtel.

Was ich aber schon mal zeigen kann, ist ein Blick in mein Skizzenbuch, das mich seit Anfang dieses Projekts begleitet hat. Ein gefundes Buch aus dem Bücherschrank mit dem Titel "Formen in Ton" war meine Grundlage für dieses Thema:



Teile daraus sind in der Ausstellung zu finden und am Samstag darf man auch in dem Buch blättern. Wir freuen uns auf viele interessierte Besucher, auf Gespräche und Begegnungen und sind gespannt, was so alles passiert.

Heute morgen sind wir auch in der Aachener Zeitung: hier gibt es den Artikel.
Alle Infos noch hier im Austellungsflyer.
Ich denke, ich bin diese Woche entschuldigt, dass es keinen Muster-Mittwoch gegeben hat?

Freitag, 13. September 2013

TON in TON

Es wird ernst, am Sonntag fangen wir an, unsere Ausstellung im Töpfereimuseum aufzubauen, am nächsten Samstag, 21. September ist die Eröffnung.
Voller Spannung und Vorfreude packe ich meinen Kram zusammen und falte unsere Minikataloge, die ich noch kurzfristig gestaltet habe und die heute aus der Druckerei kamen:

Ein lang geplantes Ausstellungsprojekt wird ganz plötzlich ganz schnell Wirklichkeit. Wir hatten eine spannende Zeit mit wunderbarer Inspiration und tollem Ausstausch. Ganz neue Töne haben wir angeschlagen, gespielt mit Ton und Tönen in allen Facetten. Ganz stolz sind wir darauf, dass man unsere Ausstellung auch hören kann (wie das geht, verrate ich später!).

Wer zur Vernissage kommen möchte ist herzlich eingeladen, bis zum 17. November sind die Töne zu sehen und zu hören! Jetzt tauche ich erstmal ab in die weiteren Vorbereitungen und wünsche ein schönes Wochenende.


Mittwoch, 11. September 2013

Museums-Muster 2 (Muster-Mittwoch 49)


Ich habe noch mehr Museums-Muster aus London mitgebracht: Architektur-Schatten-Muster aus dem British Museum! Ein wunderbarer, ganz besonderer Ort, an dem man Wochen verbringen könnte.



Mir reichte eigentlich schon der großartige von Sir Norman Foster überdachte Innenhof. Das großartige Lichtspiel, die Schatten der Dreiecksmuster an den hellen Wänden mit wechselndem Publikum davor haben mich total fasziniert.

Fast mehr noch als die 7 Millionen Ausstellungsstücke aus aller Welt, unter denen ich dann auch ein ganz ähnliches Muster wiedergefunden habe:

Die ständig wechselnden Licht- und Menschenspiele waren fast noch spannender, oder?


























Und sonst? Muster irgendwo nah oder fern?

Ich habe derzeit gar keine Zeit, neue Muster zu erfinden, zu kommentieren oder auch nur die liebe Post zu würdigen, die hier in der letzten Woche ankam, denn wir sind kurz vor dem Ausstellungsaufbau im Töpfereimuseum.
Ich lade nochmals herzlich ein für den 21. September, es gibt ganz besondere Töne!

Dienstag, 10. September 2013

Das Reisebuch

Ihr wolltet nochmal gucken, ins Reisebuch aus England und Schottland? Na bitte, dann guckt doch! Diesmal ist es ziemlich dick geworden, aber ich muss zugeben, ich habe mehr geschrieben und geklebt, als gezeichnet, dafür war dann doch zuwenig Ruhe.
Die Skizze oben ist in meinem Londoner Lieblings-Café enstanden: Für eine ruhige leckere Mittagspause mitten am Trafalgar Square (oder darunter) sehr zu empfehlen!

Im Urlaub sammle ich alle Flyer, Verpackungen, Tickets, Karten, was mir in die Finger kommt. Dieses Jahr habe ich auch geschafft, nach dem Kleben unnötiges direkt wegzuschmeissen. So enthält das Reisebuch die Essenz des Urlaubs. Seit ich die Buchringe benutze, bin ich viel flexibler, um noch diverses dazwischen zu heften, aber man sollte dann auch einen funktionierenden Locher dabei haben.

 Ein bischen Architektur und ein bischen Landschaft habe ich auch gezeichnet:

Diesen Gesellen habe ich lieber eingeklebt, daneben klebt auch noch ein Büschel Haare, denn wir durften sie bürsten!

Wer noch ins Buch aus den Alpen 2011 gucken möchte: hier bitte.
Oder Frankreich 2010, bitte hier., oder noch ältere hier.

Mittwoch, 4. September 2013

Muster-Museum (Muster-Mittwoch 48)

Ich war an meinem Sehnsuchtsort: Im V&A Museum in London, dem größten Museum für Design und Kunsthandwerk auf der Welt. Noch schwirren die Eindrücke nicht nur von dort, auch von den vielen anderen Museen, Orten und Landschaften der Reise wirr in meinem Kopf herum. Fotos werden sortiert, die letzten Schnipsel ins Reisebuch geklebt:

Das Buch ist pickepackevoll geworden, ich habe wirklich jeden Tag etwas aufgeschrieben, gezeichnet und eingeklebt. Im V&A selber hätte ich mich auch gerne wie die Studentin auf dem ersten Bild hingesetzt und stundenlang gezeichnet, mit der Familie im Gepäck war das nur kurz im Innenhof möglich:


Die Sehnsucht ist nicht gestillt, nur größer geworden, denn die unendlichen Räume und Flure des Museums mit Millionen von Ausstellungstücken, vom Teelöffel bis zur gigantischen römischen Säulen, von Silber, Gold, Stoff, Holz, Porzelan bis zu hin zur wunderbaren Art-Libary kann man nicht an einem Tag aufnehmen.

Ich konnte auch nicht alles fotografieren, nur zwischendurch mal ein paar Muster...

und ein bischen einkaufen:


Zwei Musterbücher aus der tollen Pattern-Reihe habe ich mir mitgenommen, die bieten reichlich Material zum Muster-Erforschen und Anwenden. Der schöne Stoff, aus dem ich meine London-Tasche genäht habe, ist mir nicht über den Weg gelaufen, den habe ich erst hinterher im Online-Shop entdeckt, guckt mal hier!

Ich habe jedenfalls reichlich Muster-Material für die nächste Zeit, die jetzt gefüllt ist mit eigenen Museums-Vorbereitungen, denn es dauert nicht mehr lange, dann eröffnet unsere Ausstellung "TON in TON".

Und sonst? Hat noch jemand Muster mitgebracht?

Sonntag, 1. September 2013

Postcards from Britain


I´m back home!

Drei Wochen auf der Insel: eine trubelige Woche London, eine ruhige Wanderwoche im Lake Distrikt, eine interessante Rundreisewoche in Schottland... eine wunderschöne Reise mit vielen tollen Eindrücken, die jetzt erstmal verarbeitet werden wollen.
Bevor der Alltag wieder richtig startet hier ein kleines Lebenszeichen und ein dickes Dankeschön für die vielen Kommentare auf meine vorproduzierten Muster, ab jetzt ist wieder alles live!

Zwischendurch hatte ich auch Zeit, aus Geschenkpapieren und allem möglichen Material meine Postkarten zu schnipseln und ein dickes Reisebuch zu füllen, zeige ich später.

Die Illustrationen stammen natürlich nicht von mir, sondern aus dem Buch "This is london" und es gab sie als Geschenkpapier zu kaufen.

Heute nur ein kleines Lebenszeichen und allen einen guten Start in den Alltag.


















LinkWithin

Related Posts with Thumbnails